HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Kino-Events

Online-Kino vom Lodderbast

Zun?chst bis zum 8. Mai zeigt das Lodderbast auf seiner Homepage ausgew?hlte Filme mit anschlie?endem Live-Chat. Die Filmvorführung ist für alle kostenfrei und wird vom Lodderbast Kino Hannover in Zusammenarbeit mit den Filmverleihern finanziert.

Ein Mann und eine Frau schauen durch ein Fenster. © Stadtkind (Quelle)

Lodderbast: Kulturkiosk und Minikino.

Die Veranstalter bitten jedoch alle Zuschauerinnen und Zuschauer um eine kleine Spende für die Filmverleiher. Den Spendenlink bekommt man im Livestream auf der Lodderbast-Homepage. Im Anschluss an den Film startet ebenfalls im selben Livestream das Filmgespr?ch, in das sich die Zuschauer über den Livestream-Chat einklinken und mitreden k?nnen. 

Programm bis 8. Mai

29. April: Borg/McEnroe (engl. OmU) / Live-Gast: Moderator Ulli Potofski

1980 ist der 24-j?hrige Schwede Bj?rn Borg (Sverrir Gudnason) die Nummer eins auf der Weltrangliste im Herren-Tennis, aber auch von den Spuren seiner langen Karriere gezeichnet: Er fühlt sich ausgebrannt und müde. Das mit Spannung erwartete Finale des renommierten Tennisturniers in Wimbledon steht bevor, bei dem der besonnene Borg gegen den 20-j?hrigen John McEnroe (Shia LaBeouf) antreten muss, einen ebenso hitzk?pfigen wie exzentrischen Newcomer aus New York. W?hrend sich Borg mit Hilfe seines Trainers Lennart Bergelin (Stellan Skarsg?rd) auf das Duell vorbereitet, sorgt McEnroe immer wieder für neue Schlagzeilen und fühlt sich bald von den Medien in einen K?fig gezw?ngt. Und so erkennen die beiden M?nner trotz ihrer unterschiedlichen Pers?nlichkeiten, dass sie mehr verbindet, als man auf den ersten Blick ahnt…

Ulrich Potofski, geboren am 7. Juli 1952 in Gelsenkirchen, ist als TV-Kommentator - so beispielsweise bei Fu?ballübertragungen und Sendungen auf "RTL" oder "Sky" - bekannt. Darüber hinaus war Ulli Potofski zuvor auch als Puppenspieler, Discjockey sowie als Schlagers?nger unter dem Künstlernamen "Ulli Mario" t?tig. Im Jahr 1994 gewann er mit der Gruppe "Alle für Alle" mit dem Lied "Steig wieder auf" in der ZDF-Hitparade.


30. April: Winterm?rchen / Live-Gast: Regisseur Jan Bonny

"Es muss mal wieder richtig knallen!" Beckys (Ricarda Seifried) und Tommis (Thomas Schubert) Beziehung wird dominiert von zerfressender Langeweile, Frust und Abh?ngigkeit. Ihr Kosmos in der schmuddeligen Wohnung ist winzig, ihre Pl?ne gro?. Zusammen wollen sie als Terrorzelle Ausl?nder ermorden und landesweite Aufmerksamkeit erzeugen! Pl?tzlich steht Maik (Jean-Luc Bubert) in der Küche und aus dem passiven Duo wird ein explosiver Dreier. Doch ihre angeblichen Werte wie Ehre, Stolz und Loyalit?t versumpfen zunehmend in Orientierungslosigkeit und ihre Radikalit?t sprengt alle Grenzen. Winterm?rchen wurde 2019 dreifach mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichnet, unter anderem als Bester Spielfilm des Jahres.


 1. Mai: Projekt A / Live-Gast: Regisseur Moritz Springer

Marcel Seehuber und Moritz Springer nehmen in ihrem Dokumentarfilm die politische Idee der Anarchie unter die Lupe und bereisen Europa, um die konkrete Umsetzung dieser Idee in unterschiedlichen Projekten kennenzulernen. Sie sind zu Gast beim "Internationalen Anarchistischen Treffen" in der Schweiz, besuchen die Anti-Atom-Aktivistin Hanna Poddig und treffen Mitglieder der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft ?Confederación General del Trabajo“ in Barcelona. Weitere Stationen ihrer Reise sind der zum ?ffentlichen Park umgestaltete Parkplatz "Parko Narvarinou" in Athen und das Münchener "Kartoffelkombinat". Die Filmemacher tauchen ein in eine Szene, die viele nur mit vermummten, steinewerfenden Jugendlichen und Randalen am 1. Mai in Verbindung bringen. Jenseits von Klischees beleuchten sie einen alternativen Lebensentwurf und sprechen mit Querdenkern und Aktivisten.


 2. Mai: Luz (span. OmU) / Live-Gast: Regisseur Tilman Singer

Debütfilm, gedreht auf 16mm! Der Polizeipsychologe Dr. Rossini (Jan Bluthardt) trifft eines nachts in einer versifften Bar eine geheimnisvolle junge Frau namens Nora (Julia Riedler). Diese erz?hlt ihm von ihrer besten Freundin Luz (Luana Velis), die nach einem schweren Unfall nicht mehr derselbe Mensch sei, der sie einmal war. Nora bittet ihre neue Bekanntschaft daher um Hilfe. Und tats?chlich lernt Dr. Rossini die traumatisierte Luz kurz darauf kennen, als er nur wenig sp?ter zur Polizeiwache gerufen wird. Nun will er sich mithilfe von Hypnose in die Psyche von Luz hineinversetzen. Er hofft, auf diese Weise die letzten Minuten vor dem Unfall rekonstruieren zu k?nnen. – Und tats?chlich gelingt ihm sein Vorhaben. Doch pl?tzlich geschehen vor den Augen von Rossinis Kollegin Bertillo (Nadja Stübiger) und dem übersetzer Olarte (Johannes Benecke) schreckliche Dinge. Nora hat n?mlich dem ahnungslosen Polizeipsychologen einen D?mon an den Hals gehetzt…


 5. Mai: 6Minuten66 / Live-G?ste: Regisseure Katja und Julius Feldmeier

Die Filmbranche ist verunsichert. Mit neuen Serienformaten meldet sich das Fernsehen zurück. Apps wie Instagram, YouTube, Snapchat versorgen uns rund um die Uhr mit Bewegtbild. Filmemacher müssen sich mit diesen Ph?nomenen auseinandersetzen; sie beeinflussen ihre Arbeit, sie bestimmen die Sehgewohnheiten ihrer Zuschauer. Es gilt, ein Publikum zu erreichen, das von Bildern und Geschichten überflutet wird. Muss sich das Kino an die ?sthetik der kleinen Screens und das serielle Erz?hlen anpassen, diese bewusst ignorieren oder mit ihnen spielen? 15 deutschsprachige Regisseure, die in den letzten zehn Jahren im Kino debütierten, werden in einem Hotelzimmer mit einer ihnen unbekannten These zur Zukunft des Kinos allein gelassen. Sie sind ungest?rt, keine Unterbrechungen, keine Rückfragen, es gibt zwei Kameras. Sie haben sechs Minuten und 66 Sekunden Zeit, zu reagieren. "6Minuten66" zitiert formal und inhaltlich Wim Wenders’ Film "Chambre 666" (1982), für den er auf dem Festival de Cannes Regisseure in ein Hotelzimmer einlud und dort mit einer von ihm formulierten These konfrontierte. Katja Feldmeier ist Autorin und Mitbegründerin des Schreibkollektivs 'Zimmer Zwei' studierte an der Oxford University und an der UdK Berlin und arbeitet an Roman- und Drehbuchprojekten. Julius Feldmeier ist Schauspieler. Seit seiner Hauptrolle in TORE TANZT hat er viele Rollen in Film- und Fernsehen gespielt unter anderem in den Serien BABYLON BERLIN, DAS BOOT, DIE NEUE ZEIT sowie dem aktuellen Kinofilm MEIN ENDE. DEIN ANFANG.


 7. Mai: Dogman (ital. OmU) / Live-Gast: Autor und Journalist Axel Hacke

Irgendwo in einer verfallenen italienischen Küstenstadt, in der das Gesetz des St?rkeren gilt, lebt der sanftmütige Hundefriseur Marcello (Marcello Fonte). Mit seinem Salon verdient der schm?chtige Mann den bescheidenen Unterhalt für sich und seine kleine Tochter Alida, die er über alles liebt. Der ganze Ort wird allerdings von dem ehemaligen Boxer Simoncino (Edoardo Pesce) tyrannisiert. Nach und nach dr?ngt sich der soeben aus dem Gef?ngnis entlassene Mafioso auch in Marcellos Leben und bedroht dessen Existenz. Fest entschlossen, seine Würde zurückzugewinnen, schmiedet Marcello einen furchtbaren Racheplan. DOGMAN ist eine düstere Parabel über die desolate Lage im heutigen Italien. Regisseur Matteo Garrone (GOMORRHA) erz?hlt die universelle Geschichte von einem guten Mann, der dem B?sen verf?llt, zugleich fesselnd und sehr berührend vor einer faszinierenden süditalienischen Landschaft. In der Hauptrolle ein herausragender Marcello Fonte, der für diese Rolle beim Filmfestival in Cannes als bester Darsteller ausgezeichnet wurde.

Axel Hacke ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Von 1981 bis 2000 war er Redaktionsmitglied der Süddeutschen Zeitung, zun?chst als Sportredakteur, dann als politischer Reporter und Streiflicht-Autor. Er lebt seit 2000 als Schriftsteller und Kolumnist in München und dem Chiemgau und hat zusammen mit seiner Frau den Podcast UNTER EINER DECKE. Zu seinen Texten geh?ren viele Kolumnen, Artikel und Bücher wie DER WEISSE NEGER WUMBABA, DER KLEINE K?NIG DEZEMBER oder DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE.


 8. Mai: Wir drehen keinen Film / Live-Gast: Regisseurin Ulla Geiger

Kurt ist norddeutscher Schauspieler an kleinen Münchner Theatern. Er mietet sich eine Kamerafrau, die seinen Alltag filmen soll. Von den Videos erhofft er sich die Antwort auf die Frage, warum er immer vor Frauen flüchtet, wo er sich doch so nach einer Beziehung sehnt. Und auch sonst hat er es nicht leicht: Eingefleischte Bayern finden es nicht so toll, wenn er bei Einladungen mit Wurscht etwas über Massentierhaltung, vergiftete Kleidung und Konsumterror erz?hlt. Als Heiratsgegner st??t er seinen besten Freund und dessen Braut vor den Kopf. Helfen ihm die Videos der Kamerafrau KF, die sich auch gerne mal aus dem OFF einmischt, seine Probleme zu l?sen? Ulla Geiger ist im ersten Leben Schauspielerin und Kabarettistin. Ihren Erstlingsfilm drehte sie erst mit Mitte 60 und ist somit wahrscheinlich die ?lteste Debütfilmerin des Planeten.

Termin(e): 29.04.2020 ab 20:00 Uhr
30.04.2020 ab 20:00 Uhr
01.05.2020 ab 20:00 Uhr
02.05.2020 ab 20:00 Uhr
05.05.2020 ab 20:00 Uhr
07.05.2020 ab 20:00 Uhr
08.05.2020 ab 20:00 Uhr
Ort

Lodderbast

  • Berliner Allee 56
  • 30175 Hannover

Kostenlos, um Spenden wird gebeten.

汤姆叔叔网站